Was sollte Asana anpassen, damit es mehr zu Deutschland passt?


#1

Hallo Deutsche Community,

von vielen Bekannten und Freunden höre ich immer wieder, Asana wäre zu bunt und verspielt für ihre Firma. Was denkt ihr darüber?
Aus meiner Sicht, ist es gerade das bunten und Dinge wie Herzen und Einhörner, was Asana in einer sehr positiven Weise von traditioneller Software unterscheidet?

Wie ist es bei euch? Was wird in eurem Unternehmen gesagt? Was sagen eure Bekannten?


#2

Mein Eindruck ist, wer Silos, Hierarchien und feste Entscheidungsstrukturen gewöhnt ist, kann sich mit Asana nicht so gut anfreunden. Speziell das Prinzip, dass jeder zu jedem Zeitpunkt alles darf und sehen können soll, stößt bei bestimmten Personen doch auch auf Ablehnung. Das sind zwar keine rein deutsche Kultureigenschaften, in der Tendenz allerdings hier doch schon etwas ausgeprägter als anderswo.

Ich persönlich denke, dass eine Anpassung zum Wohlgefallen der ablehnenden Zielgruppe genau der falsche Weg wäre. Haters gonna hate.


#3

Da stimme ich dir auf jeden Fall zu.
Was ich meine ist, dass man Asana nur ein klein wenig an bestimmten Stellen anpasst, damit es überhaupt salonfähig wird und auch Konzerne anfangen es zu testen, als Beispiel sehe ich den Like Button der das Herz ersetzt hat.
Natürlich sollte sich Asana nicht komplett verbiegen und zu einem neuen MS Project werden, damit wäre niemandem geholfen.
Und man darf auch nicht versuchen, dass man allen gefällt, dann hat eine Software gar keinen Charakter mehr.

Danke für dein Feedback Dennis :slight_smile:


#4

Hallo Sebastian,

wir nutzen Asana seit mehreren Jahren in einer kleineren Gruppe an einer Hochschule und ich muss sagen, dass es immer noch keine Ermüdungserscheinungen gibt. Im Gegenteil: Es gibt kein konkurrenzfähiges Produkt (soweit wir es wissen). Gerade der offene Charakter (jeder darf/sieht “alles” - wir sind noch in der Free Version) baut sehr schnell Vorbehalte ab.

Die deutsche Oberfläche öffnet noch mehr Türen. Doch ein zentrales Problem bleibt bestehen: Der Datenschutz. Da die IT-Infrastruktur in den USA betrieben wird, gilt dortiges Datenschutzrecht. Das verhindert leider eine offizielle Einführung an unserer Hochschule. Die Kosten für die Premium Version wäre nicht das Problem. Wie gehe andere damit um? Das würde mich sehr interessieren.


#5

Hallo @Ulli,

das die Daten aktuell noch in den USA gespeichert werden, ist natürlich für viele deutsche Unternehmen und Institutionen noch ein Problem. Da Asana das Feedback schon mehrfach von unterschiedlichsten Seiten bekommen hat, sind sie sich dessen bewusst und arbeiten auch daran. Aber soweit ich weis, wird das noch eine Weile dauern, denn das Anmieten von Servern in Deutschland plus das Einarbeiten in die technische Infrastruktur von Asana dauern länger. @Cosmina_Sipos hast du hier vlt. nähere Infos zum Zeitplan?

@Ulli Es gibt aber auch eine Vielzahl dt. Unternehmen die trotzdem Asana verwenden, zum Beispiel die REWE Group hier in Köln. Oft kann man die IT Abteilung überzeugen, in denen man Ihnen zeigt, dass andere Softwarelösungen auch Daten in den USA speichern und man also keinen Präzendenzfall schafft. Und 2. wenn man die konkreten Sicherheitsanforderungen der IT Abteilung sammelt und diese dann mit Asana abgleicht, so konnten wir zum Beispiel auch die REWE Group überzeugen, denn alle Daten werden zufriedenstellend verschlüsselt.

Viele Grüße


#6

Vielen Dank @Sebastian_Paasch für die ausführliche Antwort! Ich bin schon in einen Dialog mit unsere Leitung getreten und wir versuchen, mehr Leute ins Boot zu holen.
Unsere Hochschule setzt GroupWise als Kommunikationstool ein. Dagegen sollte Asana eigentlich leichtes Spiel haben.


#7

Der Kalender sollte am Montag starten ,)


#8

@Ulli
Lass mich wissen, falls ich dir unverbindlich ein paar Tips beim Mittagessen geben soll, da ich nächste Woche noch in Köln bin.

Viele Grüße


#9

Hallo @Dennis1

vielen Dank für dein Feedback.

Der Kalender start Tag ist auf unserer radar. Wir arbeiten daran. Wir empfehlen Ihnen, von Zeit zu Zeit, ein Blick zu werfen auf unsere Release Notes Seite für Updates https://asana.com/guide/help/faq/release-notes

Viele Grüße


#10

Hallo @Ulli @Sebastian_Paasch,

Danke, dass Sie Ihre Geschichte mitgeteilt haben. Asana ist meiner Meinung nach ein erstaunliches und wertvolles Produkt für Hochschulen. Ich stelle mir all die kreativen Anwendungsfälle jetzt vor. :slight_smile:
Wir würden uns alle freuen, wenn Sie die Anwendungsfälle Ihres Teams genauer erläutern würden.

Wenn Sie nur Bedenken wegen des Datenschutzes vom Upgrade auf die Premium-Funktionen abhalten und die volle Leistung von Asana freisetzen, würde ich vorschlagen, dass Sie unser Support Team support@asana.com kontaktieren mit alle Ihre Konkreten Fragen.

Wie @Sebastian_Paasch Ihnen schon gesagt hat, wir nehmen Datensicherheit und Datenschutz sehr ernst. Hier finden Sie einige Ressourcen, die Sie konsultieren oder an Ihr IT-Einkaufsteam weiterleiten können.


Grüsse aus Dublin,
Cosmina


#11

Viele Dank für die ausführliche Antwort @Cosmina_Sipos!

Das Thema Datenschutz ist für uns User an der Hochschule kein Thema, weil wie Asanas Politik dazu recht gut kennen. Das Problem liegt bei den “Juristen”. Sobald der EU-Wirtschaftsraum verlassen wird, ist keine Zustimmung zu bekommen - das betrifft auch Dienst wie Google, Skype, Dropbox etc. Sobald wir weitergeben können, dass die Daten auf Servern in der EU gespeichert werden, sehe ich eine Chance zur Umsetzung. Bis dahin müssen wir leider mit der Free Version klar kommen - was geht, aber einiges erschwert (uns fehlen vor allem Teams und Task-Anhängigkeiten).


#12

Hi @Ulli
für Task Abhängigkeiten gibt es noch:
https://www.instagantt.com/

Da kannst du auch ein paar Projekte kostenlos hinzufügen.

VG


#13

Hi Zusammen,

wir benutzen Asana bei uns im Unternehmen in der Premium Version. Allerdings ist das eher offiziell-inoffiziell. Die Compliance und Datenschutzrichtlinien fordern an der Stelle auch ganz klar Datenhaltung im europäischen Wirtschaftsraum.
Deshalb ist es aktuell auch untersagt kritische Projekte/Themen in Asana abzulegen - von Dateianhängen ganz zu Schweigen.

Wir nutzen in einem größeren Pilotprojekt Euer Konkurrenzprodukt “Wrike” - hier haben wir den Transfer auf ein Rechenzentrum in der EU mit entsprechender ADV und NDA abgeschlossen.
Wir würden es sehr begrüßen wenn es auch bei euch ein RZ in der EU gäbe.

Werbung in eigener Sache: Wir (e-shelter) sind zufällig Rechenzentrumsbetreiber in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Vielleicht findet ihr ja bei uns ein Plätzchen? :smiley:


#14

Der CSV Export sollte nicht einfach das Komma als Trennzeichen verwenden, sondern das den regionalen Einstellungen entsprechende Zeichen (in diesem Fall ein Semikolon).